Airy Sculptures

Meine Wanderungen über die dünn besiedelte Insel Olib unternahm ich mit leichtem Gepäck. Für das Video wird das meiste dem Wind überlassen. Ich bestimmte lediglich, wann, wo und wie ich die immer gleiche Folie der Luft anvertraute. Die konsequente Reduktion der Mittel gibt Raum für viele Fragen: wie verhält es sich mit den kleinen Eingriffen in die Landschaft, mit den zeitlichen Schichten des Ortes, mit dem Reiz der Reduktion, mit Leichtigkeit, mit dem Umgang mit Zeit? Was passiert, wenn man fast alles aus der Hand gibt?

I undertook my hikes across the sparsely populated island of Olib with a light pack. For the video, most of it is left to the wind. I merely determined when, where and how I entrusted the always same film to the air. The consistent reduction of means gives room for many questions: what about the small interventions in the landscape, the temporal layers of the place, the allure of reduction, of lightness, of dealing with time? What happens when you give almost everything out of hand?

 

Es ist wahr, dass ich dort war. Niemand hat mich gesehen.

 

Du wünschst Dir, dass das Nichts schön ist. Das Leichte im Schwierigen finden, darin willst Du Meisterin sein. Du überläßt das meiste dem Wind.

 

Du warst dort und ich bin hier. Du trägst fast nichts mit Dir und versuchst zu glauben, dass Du alles aus der Hand geben kannst. Ich könnte Dir zugesehen haben, wie Du die Fliegen abwehrst, während Du Dich auf das Atmen konzentrierst. Ich könnte auch - einen Ast vor Dir her schwenkend - die Spinnennetze beseitigt haben, jedesmal eine Entschuldigung murmelnd, damit Du beim Gehen den Blick in die Ferne richten kannst  auf die Steinmauern die Deine Gedanken weit zurück lenken.

 

Du möchtest erproben, ob Du Geduld in Dir findest. Obwohl es offenkundig ist, zweifelst du. Ich messe für Dich einstweilen die Leichtigkeit des Windes an der Mühsal, von Hand all diese Steine aufzuschlichten. Du spannst eine glitzernde Brücke zwischen den abgelegten Jahrhunderten und dem Jetzt. Zu Hause denkst Du beim Anblick der Käfer mit ihren grün funkelnden Panzern im Feigenbaum an dieses Glitzern. Du willst, dass wir die Überraschungen lieben und ich will, dass Ihr beim Murmeln des Meeres dennoch lacht.

 

Alles, was ich tue bekommt einen Sinn in dem Raum, in dem die gleiche Ruhe herrscht wie hier, das gleiche vom Staccato der Zikaden durchzogene Schweigen. Ich bin anderswo und trete in diesen Raum ein, wenn es sein muß. Was ist wirklich, wenn ich es nicht glaube? Welchen Unterschied macht es, wenn es wirklicher ist?

 

Es ist wahr, dass ich dort bin.

 

 

It‘s true that I was there. No one saw me.

 

You wish that nothingness were beautiful. You want to be the master of making difficult things easy. You commit most things to the wind; it is supposed to play and show you how to do it.

 

You were there, and I am here. You carry almost nothing with you, and you try to believe that you can relinquish everything. I could have watched you, the way you fend off the flies, while you concentrate on breathing. I could also have swept aside the spider webs, waving a tree branch in front of you, murmuring an apology each time, so that when you walk you might gaze into the distance, at the stone walls that steer your thoughts deep into the past. 

 

You want to test out whether you find patience in yourself. Although it is obvious, you doubt it. In the meantime, I measure for you the effortlessness of the wind against the hard task of piling up all these stones by hand. You stretch a glittering bridge between the discarded centuries and the present. At home, when you catch sight of the beetles with their sparkling green shells in the fig tree, you think of how it glitters. You want us to love surprises, and I want you all to laugh at the murmuring of the sea in spite of it all.

 

Everything I do gets its meaning in the space that is as peaceful as here, the same stillness pierced only by the staccato of the cicadas. I’m elsewhere, and I enter this space, if I have to. What is real, if I don’t believe it? What difference does it make, if it is more real?

 

It’s true that I am there.

 Translation: Laura Freeburn